Inhalt anspringen

Infektions­schutz­rechtliche Allgemein­verfügung

Der Landkreis Kassel hat heute eine Allgemeinverfügung erarbeitet, die einen Erlass des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration umsetzt. Danach sind auch im Landkreis Kassel alle Veranstaltungen, zu denen mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher erwartet werden, verboten.

Wir bitten die kommunalen Ordnungsbehörden die Einhaltung dieser Allgemeinverfügung strikt zu überwachen.

Für Veranstaltungen, zu denen weniger als 1.000 Besucherinnen und Besucher erwartet werden, empfehlen wir zum Schutz der Bevölkerung und zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung von COVID-19 in unserer Region

  1. alle öffentlichen Veranstaltungen in Verantwortung der Kommune abzusagen,
  2. Veranstalter darauf hinzuweisen, die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in vollem Umfang zu beachten und die Besucher von Veranstaltungen namentlich zu registrieren,
  3. in Bade- und Saunabetrieben durch Zugangskontrollen sicherzustellen, dass keine zu große Anzahl von Menschen gleichzeitig die Einrichtung nutzt (Anhaltspunkt: Ein Drittel der Normalkapazität). Auch hier sollten die Besucher namentlich registriert werden.
  4. Museen oder andere kulturelle Institutionen darauf hinzuweisen, bis Ende April keine Sonderveranstaltungen (Ausstellungseröffnungen etc.) durchzuführen.
  5. Kultur- und Freizeitinstitutionen wie Theater, Kinos und Diskotheken darauf hinzuweisen, dass die Hygieneempfehlungen des RKI in vollem Umfang eingehalten und die Besucher der jeweiligen Einrichtung namentlich registriert werden. 

Die genannten Empfehlungen gelten ab sofort und vorerst bis 30. April 2020. Sollten weitere Maßnahmen erforderlich sein oder die genannten Empfehlungen nicht mehr notwendig sein, informieren wir entsprechend.

Aktuell gibt es einen weiteren bestätigten Fall einer Erkrankung mit COVID-19 im Landkreis Kassel und drei bestätigte Fälle in der Stadt Kassel. Im Bereich des Gesundheitsamts Region Kassel sind damit sechs Erkrankungsfälle bestätigt.

Die Zahl der sich in häuslicher Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen im Landkreis beläuft sich auf 43. Bei dem dritten Fall im Landkreis Kassel handelt sich um einen 54jährigen Mann aus dem Altkreis Kassel. Der Krankheitsverlauf ist wie beim den anderen Fällen im Landkreis mild – der Betroffene ist in häuslicher Quarantäne. Bisher haben sich alle Erkrankten im Rahmen eines Urlaubs in einem Risikogebiet infiziert – es gibt noch keine Erkrankung durch eine Infizierung in unserer Region.

Aktuelle Informationen sowie Hinweise zum Schutz vor Ansteckung finden Sie auf unserer Informationsseite zum Coronavirus